Liebe Eltern.

Wir sind ab dem 2. Juni nur im eingeschränkten Regelbetrieb, unter strengen

Hygienemaßnahmen, für Sie und Ihre Kinder da.

 

Das heißt für Sie und Ihre Kinder:

1. Die systemrelevanten Gruppen (siehe unten) haben Anrecht auf einen Platz, wenn

die nötigen Anträge und Unterlagen vorliegen. Den Antrag bekommen Sie in der Kita.

 

2. Ansonsten werden wir uns telefonisch bei Ihnen melden, falls Ihr Kind die Kita,

ab dem 2. Juni, besuchen kann.

 

Es wird noch eine Weile dauern, bis wir wieder für alle Kinder öffnen dürfen.

Wir werden Sie informieren wenn wir genaue Informationen haben.

 

Einen schönen Feiertag.

Christiane Abel und das Georgsteam

 

 

Hessisches Ministerium
für Soziales und Integration
Presseinformation


Wiesbaden, 14. Mai 2020


Kinderbetreuung: Hessen startet am 2. Juni mit eingeschränkter Regelbetreuung –
und ermöglicht bereits jetzt familiäre Betreuungsgemeinschaften
Sozial- und Integrationsminister Kai Klose bekräftigt nochmals: „Zur
Ausgestaltung wird rechtzeitig eine entsprechende Verordnung auf den Weg
gebracht.“
Die Einrichtungen der Kindertagesbetreuung werden ab dem 2. Juni 2020 wieder eine
eingeschränkte Regelbetreuung aufnehmen. Dies betrifft Krippen, Kindertagesstätten,
Kindertagespflege und Horte. „Ziel ist, dass jedes Kind noch vor den Sommerferien seine
Kita oder Tagespflegeperson besuchen kann“, erklärt Kai Klose, Sozial- und
Integrationsminister. „Um die eingeschränkte Regelbetreuung umzusetzen, wird in jedem
Fall rechtzeitig eine entsprechende Verordnung auf den Weg gebracht. Dazu finden bereits
Gespräche mit den Trägern der Kinderbetreuung statt, um sich über die Bedingungen des
eingeschränkten Regelbetriebs zu verständigen.“
Auch diese nächste Phase der Betreuung findet unter den Bedingungen des
Infektionsschutzgesetzes statt. Hygiene- und Schutzmaßnahmen müssen berücksichtigt
werden, weshalb der Regelbetrieb eingeschränkt ist und nicht alle Kinder im vor Corona
gewohnten Umfang betreut werden können. „Unser gemeinsames Ziel in den Gesprächen
mit den Trägern der Kinderbetreuung ist, Kinder und Familien so gut wie möglich zu
unterstützen.“
„Diese Pandemie ist gerade für Familien eine sehr belastende Zeit. Wir wissen das, daher
gilt ihnen unser besonderes Augenmerk“, erklärt Klose. „So wurde bereits zum 20. April
allen berufstätigen Alleinerziehenden ermöglicht, ihr Kind betreuen zu lassen. Seit dem 4.
Mai 2020 sind die Spielplätze in Hessen wieder geöffnet. Seit dem 9. Mai 2020 sind
familiäre Betreuungsgemeinschaften von bis zu drei Familien möglich, die sich gegenseitig
bei der Betreuung ihrer Kinder unterstützen können.“
Um die Ausbreitung des hochansteckenden Virus SARS-CoV-2 einzudämmen und
Risikogruppen zu schützen war es notwendig, für die Einrichtungen der
Kindertagesbetreuung befristet ein Betretungsverbot auszusprechen und nur eine
Notbetreuung zuzulassen. Da sich die ersten Erfolge auch dieser Maßnahmen zeigen, sind
nun Lockerungen möglich. Dabei muss stets das Infektionsgeschehen beachtet werden.
Es ist möglich, dass Lockerungen deshalb wieder rückgängig gemacht werden müssen.

Ja, es gibt eine Kindernotbetreuung für bestimmte Berufs- und Personengruppen:​

1. Angehörige Polizeivollzugsdienst, Beschäftigte des Landes bei Polizeipräsidien und mit Vollzugsaufgaben
2. Angehörige von Feuerwehren (Haupt- und Ehrenamtliche), Werksfeuerwehren
3. Mitarbeiterrinnen/Mitarbeiter der Behörden des öffentlichen Gesundheitsdienstes
4. Richterinnen/Richter sowie Staatsanwälte/Staatsanwältinnen und Amtsanwältinnen/ Amtsanwälte der Justiz
5. Bedienstete des Justiz- und Maßregelvollzuges
6. Bedienstete von Rettungsdiensten
7. Helferinnen/Helfer des Technischen Hilfswerkes
8. Helferinnen/Helfer des Katastrophenschutzes
9. Beschäftigte in Gesundheitseinrichtungen: Kliniken, Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen, und in ambulanten Betreuungs- und Pflegediensten
10. Beschäftigte, die in medizinischen und pflegerischen Berufen arbeiten, insb.
- Altenpflegerinnen und Altenpfleger
- Altenpflegehelferinnen und Altenpflegehelfer
- Anästhesietechnische Assistentinnen/Assistenten
- Ärztinnen/Ärzte
- Apothekerinnen/Apotheker
- Desinfektorinnen/Desinfektoren
- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und –pfleger/Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und –pfleger
- Hebammen
- Krankenpflegehelferinnen/ Krankenpflegehelfer
- Medizinische Fachangestellte
- Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen und - assistenten
- Medizinisch-technische Radiologieassistentinnen und -assistenten
- Medizinisch-technische Assistentinnen/Assistenten für Funktionsdiagnostik
- Notfallsanitäterinnen/Notfallsanitäter
- Operationstechnische Assistentinnen/Assistenten
- Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner
- Pharmazeutisch-technische Assistentinnen/Assistenten
- Rettungsassistentinnen/Rettungsassistenten nach § 1 des Rettungsassistentengesetzes
- Zahnärztinnen und Zahnärzte
- Zahnmedizinische Fachangestellte
- Psychologische Psychotherapeutinnen/Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen/Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
11. Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder gemäß § 25 HKJGB
11a. Beschäftigte in nach § 45 SGB VIII betriebserlaubnispflichtigen (teil-)stationären Einrichtungen, die keine Tageseinrichtungen für Kinder sind
11b. Personen, die hauptberuflich Beratungsdienste der psychosozialen Notfallversorgung, insbesondere im Bereich der Notfallseelsorge oder der Krisentelefone, sicherstellen, sowie Mitarbeiterinnen von Schutzeinrichtungen für Betroffene geschlechtsspezifischer Gewalt, insbesondere von Frauenhäusern oder Schutzwohnungen,
11c Personen, die in nach anerkannten Schwangerschaftskonfliktstellen Beratungen nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz durchführen,
11d Beschäftigte des Allgemeinen Soziales Dienstes bei den öffentlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe,
12. Personen, die unmittelbar mit der Auszahlung von Geldleistungen nach SGB II, SGB III, SGB XII, Asylbewerberleistungsgesetz, Bundesausbildungsförderungsgesetz, Gesetz zur Förderung der beruflichen Aufstiegsfortbildung und dem Wohngeldgesetz, befasst sind,
13. Beschäftigte in Bereichen der Sektoren nach der VO zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen mit gesonderter Bescheinigung, dass Tätigkeit des zwingend erforderlich ist, z.B. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel, in der landwirtschaftlichen Erzeugung sowie in der Verarbeitung, dem Transport und dem Vertrieb von Lebensmitteln,
14. Beschäftigte, die in der Abfallbewirtschaftung tätig sind, mit gesonderter Bescheinigung, dass Tätigkeit des Erziehungsberechtigten vor Ort am Arbeitsplatz zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur zwingend erforderlich ist,
15. Hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Presse, Rundfunk, Fernsehen und
anderen Telemedien (mit Nachweis durch Arbeitgeber, dass die Tätigkeit vor Ort am Arbeitsplatz zur Aufrechterhaltung des Kernbetriebes zwingend erforderlich ist),
16. Soldatinnen und Soldaten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeswehr, die zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft und der laufenden Einsätze der Bundeswehr erforderlich sind,
17. Schulleiterinnen und Schulleiter, Personal des Schulträgers im Sinne des § 156 Nr. 1 des Hessischen Schulgesetzes sowie Lehr- und Betreuungskräfte, die unmittelbar mit der Organisation und Durchführung des Präsenzunterrichts und von anderen schulischen Veranstaltungen (nach § 3 Abs. 1 Satz 3 bis 5 und Abs. 3 der 2. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus) befasst sind,
17a. Schülerinnen, Schüler und Studierende (an Fachschulen), die nach § 3 Abs. 1 Satz 3 bis 5 2. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus unterrichtet werden,
18. Personen, die nachweislich im Bereich der medizinischen und pharmazeutischen Forschung im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus tätig sind,
19. Personen, die nach Bestätigung der Dienststellenleitung in den Kernbereichen der staatlichen Forschung und Wissenschaftsverwaltung sowie in Kernbereichen des Kulturgutschutzes ihre Tätigkeit in der Dienststelle ausüben müssen,
20. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie Notarinnen und Notare,
21. Mitglieder von Verfassungsorganen,
22. Pfarrerinnen und Pfarrer, Seelsorgerinnen und Seelsorger,
23. Inhaber von und Beschäftigte in Bestattungsunternehmen
24. Berufstätige und studierende Alleinerziehende (Personen, die mit einem oder mehreren minderjährigen Kindern zusammenleben und allein für deren Pflege und Erziehung sorgen)

Fachkräfte in Kitas dürfen ihre eigenen Kinder, wenn sie die nachfolgenden Infektionsschutzkriterien erfüllen, in der Kita, in der sie arbeiten, mit betreuen. Das Betretungsverbot gilt nicht für Kinder, deren Betreuung in einer Kindertageseinrichtung oder in der Kindertagespflege aufgrund einer Entscheidung des zuständigen Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls dringend erforderlich ist. Diese Kinder dürfen in der Kita oder in Kindertagespflege betreut werden.

Die Einrichtung kann einen Nachweis über die Zugehörigkeit zu den oben genannten Personengruppen fordern. In Zweifelsfällen entscheidet die zuständige Ordnungsbehörde.

ACHTUNG: Diese Ausnahme gilt nicht, wenn Ihr Kind oder die Angehörigen des gleichen Hausstandes

  • Krankheitssymptome aufweisen
  • in Kontakt zu infizierten Personen stehen oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind
  • (das gilt nicht für Kinder, deren Eltern aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit in der gesundheitlichen Versorgung in Kontakt mit Infizierten stehen)
  • ab dem 10. April 2020 auf dem Land-, See- oder Luftweg aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind,
  • sich zuvor in einem Gebiet aufgehalten haben, das vor dem 10. April 2020 vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus festgelegt worden war und ihre Einreise nach dem Zeitpunkt der Festlegung als Risikogebiet erfolgt ist oder
  • innerhalb von 14 Tagen vor dem Zeitpunkt der Festlegung als Risikogebiet aus diesen Gebieten eingereist sind.

Dies gilt für einen Zeitraum von 14 Tagen seit der Einreise. Eltern, die ihre Kinder, in die Betreuung der Kita oder Kindertagespflegestelle geben, obwohl für diese die Ausnahme nicht gilt oder bei denen die Infektionsschutzkriterien nicht erfüllt sind, handeln ordnungswidrig.

 

 

Gemeinsam für den Frieden !

Liebe Kinder, liebe Eltern, liebe Großeltern.

Wenn ihr unten auf den Link klickt, findet ihr die neuesten Abenteuer von Vagabundus und Piccolina. Ihr könnt euch auch den neuen Schutzzaubersong anhören.

Dazu malen, basteln oder was euch gerade so einfällt. Die Kunstwerke könnt ihr in den Briefkasten der Kita werfen oder mitbringen, wenn wir wieder geöffnet haben.

Viel Spaß dabei und bis bald. Die Erzieher/innen der Kita St. Georg

 

Dort findet ihr alle Infos und Filme:

https://neu.friedensvogel.de/

 

Video: Ankunft auf dem blauen Planeten Teil 1:

 https://vimeo.com/406556713

 

Lied: Corona Schutzzaubersong:

https://youtu.be/BSSEqd8WMOg

 

Friedensvogel Kinderkunstwerke- mach mit !

https://vimeo.com/406533012

  

 

 

 Der Händewaschsong von Detlev Jöcker:

https://www.youtube.com/watch?v=XqQWabrTWeM

 

 

 Halten Sie sich im Alltag an Ihren eigenen Plan.

Es gibt eine Zeit zum Aufstehen.

Es gibt eine Essens-Zeit.

Es gibt eine Arbeits-Zeit und eine Lern-Zeit.

Es gibt eine Spiel-Zeit.

Es gibt eine Schlafens-Zeit.

Ihr eigener Plan gibt ihnen Sicherheit.

Schauen Sie nur sichere Nachrichten im Fernsehen!

Hören Sie nur sichere Nachrichten.

Machen Sie Pausen ohne Nachrichten.

Zu viele Nachrichten machen Angst.

Es gibt im Internet viele falsche Nachrichten.

Erinnern Sie sich an gute Zeiten!

Viele Dinge im Leben machen Spaß.

Sie haben schon viele Probleme gelöst.

Auch diese schwere Zeit geht vorbei.

Halten Sie telefonischen Kontakt

Rufen Sie Freunde an.

Rufen Sie Ihre Familie an.

Kinder haben Fragen.

Erklären Sie Ihrem Kind die Fragen. Kinder wollen manchmal allein sein. Geben Sie Ihrem Kind Zeit für sich selbst. Kinder brauchen Eltern-Liebe. Sagen Sie Ihrem Kind, dass Sie es lieben.

Kinder brauchen Sicherheit.

Erklären Sie Ihrem Kind: Diese schwere Zeit geht vorbei. Zuhause sind wir in Sicherheit. Wir schaffen das gemeinsam.

Kinder brauchen Bewegung.

Machen Sie gemeinsam Bewegung zuhause.

Es gibt Übungen für Zuhause.

Sie finden auch Übungen im Internet.

Kinder brauchen Lob.

Loben Sie Ihr Kind oft. Seien Sie nachsichtig mit Ihrem Kind.

Hilfe bei Gewalt

Es ist für alle Familien schwierig.

Seien Sie nachsichtig mit anderen.

Holen Sie sich Hilfe, wenn es notwendig ist.

Seien Sie ehrlich, wenn Sie überfordert sind.

Reden Sie darüber.

Suchen Sie Abstand für sich.

 

Bundesweite hilfreiche Telefonnummern:  

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 11
  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland unter 0800/ 011 77 22
  • Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit unter 030/ 346 465 100
  • Unter der kostenlosen Telefonnummer 08000/ 116 016 beraten und informieren die Mitarbeiterinnen des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen" in 18 Sprachen zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen.
  • Unter der Nummer 0800/ 22 55 530 ist das Hilfe-Telefon "Sexueller Missbrauch" montags, mittwochs und freitags von 9 bis 14 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15 bis 20 Uhr bundesweit, kostenfrei und anonym erreichbar. Unter www.save-me-online.de ist das Online-Beratungsangebot für Jugendliche des Hilfetelefons erreichbar.
  • Die "Nummer gegen Kummer" bietet Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern. Das Kinder- und Jugendtelefon ist unter der Rufnummer 116 111 zu erreichen - von Montag bis Samstag jeweils von 14 bis 20 Uhr.
  • Das Elterntelefon richtet sich an Mütter und Väter, die sich unkompliziert und anonym konkrete Ratschläge holen möchten. In ganz Deutschland sind Beraterinnen und Berater unter der kostenlosen Rufnummer 0800/ 111 0550 montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr erreichbar.
  • Muslimisches Sorgentelefon: 030/44 35 09 821 (Türkisch, Arabisch, Urdu) www.mutes.de

  

 

Termine (bis 31.07.2020): 

Juni 2020

11.06. 12-15 Uhr Pfarrfest Dom (Fronleichnam)

Juli 2020

02.07. Übernachtung Vorschulkinder (nur bei Wiedereröffnung oder Notfallbetreuung der Vorschulkinder)

 

 

Ferien und Schließtage 2020

 

03.07.2020 Kita geschlossen

(Übernachtung der Vorschulkinder, nur bei Wiedereröffnung oder Notfallbetreuung der Vorschulkinder)

  

Sommer: 27.07.2020 bis 14.08.2020  Kita geschlossen 

Alternative Betreuungsmöglichkeit in den Sommerferien: Kita St. Nikolaus, Am Huttig,

gegen Vorlage Bescheinigung Arbeitgeber beider Elternteile.

Bis Ende April bei Frau Abel melden. Nicht für U3 oder Integrationskinder.

  

Weihnachten: 21.12.2020 bis 01.01.2021 Kita geschlossen

 

Unser pädagogisches Personal

                                                                           

Einrichtungsleitung: Frau Christiane Abel

Fach - und Dienstaufsicht/Verwaltung

 

Schmetterlinggruppe

 

Herr Patrick Rutenbeck (Heilerziehungspfleger) 

Frau Jennifer Malorny (Erzieherin)

Herr Jonas Knobloch (FSJ)

 

Schlangengruppe 

Frau Mandy Köbernik (Erzieherin)

Frau Manuela Junghanns (Erzieherin)

  

 

 Frau Sementa Hehl (Erzieherin)

 

Kängurugruppe 

Frau Pia Bauer (Erzieherin)

 

Frau Manuela Stach (Erzieherin)

 

 

 Helen Witt (Erzieherin)

 

Herr Robert Schnaider (FSJ)

 

 

Pumagruppe

Frau Hannah Sehr

 (stellvertretende Einrichtungsleitung)

 

Frau Matilda Damba

 (Erzieherin)

 

Frau Jennifer Kseminski

 (Anerkennungsjahr)

 

 

 

Kita St. Georg ist fair trade Kita

Am 15.03.2019 wurden wir von Dr. Matthias Braunwarth als faire trade Kita ausgezeichnet. Eine fair trade Kita ist eine Kita, in der Globales Lernen zum Alltag der Kinder gehört. Die Vielfalt unserer Welt wird im Globalen Lernen mit allen Sinnen erfahrbar.

Es hilft den Kindern in der Kita, unsere Welt als Eine Welt zu verstehen.

Durch die Verwendung von fairen Produkten in Ihrer Einrichtung übernehmen Einrichtungsleitung, ErzieherInnen, Kinder und Eltern Verantwortung für einen fairen und nachhaltigen Konsum.

Spielerisch und mit allen Sinnen können Kinder bereits in der Kita lernen, dass die Waren, von denen sie umgeben sind, eine Herkunft haben. Ein Blick über den Tellerrand zu den Familien und Kindern in anderen Teilen der Welt, die z. B. Baumwolle für unsere T-Shirts anbauen, kann helfen die Welt zu verstehen. Kinder lernen in einer Fairen Kita Zusammenhänge kennen, die ihr Weltverstehen und ihr Gerechtigkeitsempfinden schärfen. Sie lernen, mit Vielfalt respektvoll umzugehen und werden vorbereitet für ein Leben in der globalisierten Welt.

Im Vorfeld haben und werden wir mit den Kindern das Thema Kinderrechte erarbeiten. Den Kindern ist es besonders wichtig sich in der nächsten Zeit mit den Themen: Familie, Gesundheit und Bildung zu befassen. Dazu haben die ErzieherInnen in den Gruppen Themen zu den Kinderrechten gesucht und die Wichtigsten dabei auf Sonnenstrahlen festgehalten.

1924 wurde eine erste Erklärung zu den Rechten der Kinder beschlossen. Am 20. November 1989 konnte das Übereinkommen vorgelegt werden. An diesem Tag feiern wir heute immer noch den Weltkindertag mit verschiedenen Aktionen.

Dabei ist es wichtig nicht über die Köpfe der Kinder zu entscheiden, sondern diese mit einzubeziehen. Es gibt Rechte zu: Beteiligung, Förderung und Entwicklung und Schutz der Kinder. In unsere Konzeption und auf der Homepage sind diese in Form von Partizipation verankert und werden täglich umgesetzt.

 

Das internationale Fairtrade-Siegel

Wenn Sie dieses Zeichen auf einer Packung Kaffee, einem Glas Honig, einer Flasche Orangensaft oder einer Schokolade sehen, können Sie also ganz sicher sein, dass Sie etwas richtig Gutes kaufen. Und wenn Sie beim nächsten Einkauf in Ihrem Supermarkt oder auch in anderen Geschäften mal genau darauf achten, dann entdecken Sie vielleicht noch andere Dinge, die das Zeichen des fairen Handels tragen. Rosen und Weihnachtssterne zum Beispiel oder auch Fußbälle, Jeans und T-Shirts.

Bitte beachten Sie unsere Magnetinfotafeln an den Gruppentüren. Dort finden Sie immer aktuelle Hinweise zum alltäglichen Gruppengeschehen.

 

Im Eingangsbereich finden Sie eine Infotafel für Projekte und die Lesepatin Frau Wellstein

Hier finden Sie die Informationen welche Fachkraft an welchen Tagen Projekte durchführt und wann der Forschertisch von den Gruppen genutzt wird.