Liebe Eltern.

Wir bieten ab dem 19. April bis zum 09. Mai 2021 lediglich eine Notfallbetreuung an. Sie können Ihr Kind nur bringen, sofern eine dringliche Notwendigkeit besteht.

Z.B. Berufstätigkeit, Homeoffice, Sprachkurs etc. und die Betreuung zu Hause nicht gewährleistet werden kann.

Es hängt jetzt viel davon ab wie wir uns während der 3. Welle verhalten.

Wir haben Verständnis dafür, dass viele Eltern mit ihren Kräften am Ende sind- psychisch sowie physisch, viele sicher auch

ökonomisch. 

So wie die Inzidenzzahlen steigen kann es nicht weiter gehen, wenn wir nichts tun werden viele weitere Menschen sterben und die

Intensivstationen der Belastung nicht mehr standhalten.

Wir müssen die 3. Welle brechen und das geht nur mit Ihrer Hilfe.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.

 

Christiane Abel und das Team der Kita St. Georg

Limburg, den 19.04.2021

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht in Baby und Familie  April 2021

 

 

 

 

 Weltfrauentag am 08.03.2021

Dieser Frauentag soll auf Missstände und Ungleichbehandlungen von Frauen in der Gesellschaft aufmerksam machen.

Immer noch werden Frauen schlechter bezahlt als Männer oder sind verstärkt häuslicher Gewalt ausgesetzt. 

Mit dieser Aktion wollten wir darauf aufmerksam machen.

Jede Frau bekam an diesem Tag eine faire Rose von uns geschenkt, als Symbol für den ganz besonderen Tag.

 

 

 

                                                                                                

Hessische Landesregierung

Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes

Seit 27. April gilt in Hessen die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Sie gilt in Geschäften, im ÖPNV und Taxis, aber auch beim Besuch von Ärzten und Krankenhäusern, auf Bahnhöfen sowie Flughäfen. In Betrieben mit körpernahen Dienstleistungen müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kundinnen und Kunden für die gesamte Dauer des Kontaktes eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Kundinnen und Kunden ist die Abnahme nur gestattet, soweit und solange die Inanspruchnahme der Dienstleistung nur ohne Mund-Nasen-Bedeckung erfolgen kann (z.B. während einer Behandlung beim Zahnarzt).

Als Mund-Nasen-Schutz zählt jeder Schutz vor Mund und Nase, der auf Grund seiner Beschaffenheit unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln oder Aerosolen durch Husten, Niesen oder Aussprache zu verringern. 

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entbehrlich, soweit anderweitige Schutzmaßnahmen, insbesondere Trennvorrichtungen, getroffen werden. Die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können.

Im Öffentlichen Personennahverkehr wird das Nichttragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nunmehr direkt mit einer Geldbuße belegt. Es wird zuvor keine Ermahnung bzw. Aufforderung mehr erfolgen

Weitere Fragen und Antworten zur Maskenpflicht hat das Sozialministerium für Sie zusammengestellt.

Wie schütze ich mich?

Wenn Sie die Hygieneregeln beachten, können Sie das Infektionsrisiko für Sie selbst und andere minimieren. Als Schutzmaßnahme – auch vor der Grippe – sind Bürgerinnen und Bürger dringend dazu aufgefordert, folgendes einzuhalten:

  • häufig und gründlich Hände waschen (auch Kinder und Jugendliche)
  • Husten und Niesen nur in ein Papiertaschentuch oder die Armbeuge (auch Kinder und Jugendliche)
  • Einmal-Taschentücher verwenden und diese nach jedem Gebrauch in einem Mülleimer entsorgen
  • kein Händeschütteln, keine Umarmungen / Wangenkuss
  • nicht mit den Händen an Nase, Mund und Augen fassen (vor allem nach Festhalten an Griffen in Bussen oder Benutzen von Türgriffen, die von vielen angefasst werden, aber auch zu Hause)
  • Smartphone, Handy, Tablet etc. regelmäßig reinigen/desinfizieren
  • grundsätzlich nur eigene Gläser und Besteck benutzen
  • Menschenansammlungen konsequent meiden
  • Soziale Kontakte vorerst vermeiden

Hinweise zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie zu Schutz- und Hygienemaßnahmen finden Sie ebenso auf den Seiten des RKI.

Wie verhalte ich mich bei Symptomen?

Sollten Sie Krankheitssymptome wie Husten, Fieber oder Atemnot verspüren, sind folgende drei Schritte wichtig:

  • die 116 -117 anrufen (Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes)
  • sich telefonisch an das örtliche Gesundheitsamt wenden
  • sich telefonisch an ihre Hausärztin oder an ihren Hausarzt wenden

Für akute medizinische Notfälle wählen Sie bitte direkt die Rufnummer 112.

Diese klären dann mit der anfragenden Person ab, ob eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus wahrscheinlich ist und leiten bei begründetem Verdacht die weitere Diagnostik und Behandlung ein.

Weitere Fragen

Sollten Sie weitere Fragen haben, bitten wir Sie, sich im ersten Schritt an die Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu wenden. Sie erhalten schnellstmöglich eine Antwort. Außerdem gibt es eine hessenweite Hotline. Sie können sich unter 0800-5554666 an unsere Expertinnen und Experten wenden.

 

 Schließtage 2021

 

Übernachtung der Vorschulkinder:

Freitag, den 16.07.2021 ganztägig geschlossen 

Sommerferien 2021 (ersten 3 Wochen der hessischen Sommerferien):

Montag, den 19.07.2021 bis 06.08.2021 (Erster Tag am 09.08.2021) 

Weihnachtsferien 2019/2020:

Freitag, den 24.12.2021 (erster Ferientag) bis 02.01.2022 (letzter Ferientag) 

Wir hoffen, dass sich die Pandemielage bis dahin etwas beruhigt und wir wieder sorgloser die Ferienzeit genießen können.

Christiane Abel und das Georgsteam

Limburg, den 07.10.2020