Gemäß einer vom Land Hessen angekündigten

Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus, bleiben alle

Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen in

Hessen ab Montag, 16. März,

bis vorerst Montag, 01. Juni 2020, geschlossen.

Dies gilt bis es neue politische Entscheidungen gibt!

 

Alle Familien, bei denen das Kind oder ein

anderes Familienmitglied von einem Corona-

Fall betroffen ist, müssen dies umgehend in

der Kita melden!!!

 

In Notfällen sind wir unter folgenden Telefonnummern erreichbar:

 Ingrid Geberzahn: 06431- 74241

 Geschäftsstelle Gesamtverband: 06433- 88144

 

Den Antrag auf Notbereuung für systemrelevante Berufsgruppen, finden Sie auf der Startseite des Gesamtverband. (rechte Spalte, Coronavirus/Notbetreuung)

http://gesamtverband-limburg.de/gesamtverband/coronavirus-notbetreuung

 

 

 

 

Unterstützung in der Corona-Krise

#

 

Empfehlungen zu Notbetreuungen während der Schließung der Kitas in Hessen

aufgrund der aktuellen Sachlage hinsichtlich der Verbreitung des Corona-Virus                      

auf der Grundlage der „Elften Verordnung zur Anpassung der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus“, die am 25. Mai 2020 in Kraft tritt (Veränderungen im Vergleich zur letzten Fassung dieses Papiers: in grüner Schrift)

 

Zielgruppe:
Es dürfen ausschließlich die Kinder in die Kindertageseinrichtung gebracht werden, bei denen eine / ein Erziehungsberechtigte*r des Kindes zu einer der folgenden Personengruppen gehören:

(Wir haben uns hier für eine vereinfachte Darstellung der Berufsgruppen entschieden, um eine bessere Lesbarkeit zu ermöglichen. Die genauen Formulierungen können in der benannten Verordnung § 2 nachgelesen werden.)

  1. Angehörige des Polizeivollzugsdienstes und Arbeitnehmer des Landes, die bei den Polizeipräsidien tätig sind und Vollzugsaufgaben wahrnehmen
  1. Angehörige von Feuerwehren, auch Werkfeuerwehren
  2. Mitarbeiter*innen des öffentlichen Gesundheitsdienstes
  3. Richter*innen, Staatsanwält*innen, Amtsanwält*innen der Justiz
  4. Bedienstete des Justiz- und Maßregelvollzuges
  5. Bedienstete von Rettungsdiensten
  6. Helfer*innen des Technischen Hilfswerkes
  7. Helfer*innen des Katastrophenschutzes
  8. Mitarbeiter*innen in ausgewählten Einrichtungen des Infektionsschutzgesetzes §23 Und §36
  • Krankenhäuser
  • Vorsorge- und Reha-Einrichtungen
  • Dialyseeinrichtungen
  • Tageskliniken
  • Entbindungseinrichtungen
  • Behandlungs- und Vorsorgeeinrichtungen (die vergleichbar sind mit den oben genannten)

sowie ambulante Betreuungs- und Pflegedienste

  1. Mitarbeiter*innen in medizinischen und pflegerischen Berufen

Insbesondere:

  1. Altenpfleger*innen
  2. Altenpflegehelfer*innen
  3. Anästhesietechnische Assistent*innen
  4. Ärzt*innen
  5. Apotheker*innen
  6. Desinfektor*innen
  7. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*innen
  8. Gesundheits- und Krankenpfleger*innen
  9. Hebammen
  10. Krankenpflegehelfer*innen
  11. Medizinische Fachangestellte
  12. Medizinisch-technische Laboratoriumsassistent*innen
  13. Medizinisch-technische Radiologieassistent*innen
  14. Medizinisch-technische Assistent*innen für Funktionsdiagnostik
  15. Notfallsanitäter*innen
  16. Operationstechnische Assistent*innen
  17. Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner
  18. Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (Dopplung in der Verordnung)
  19. Pharmazeutisch-technische Assistent*innen
  20. Rettungsassistent*innen
  21. Zahnärzt*innen
  22. Zahnmedizinische Fachangestellte
  23. Psychologische Psychotherapeut*innen + Kinder- und Jugendpsychotherapeut*innen
  1. Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen – Diese dürfen ihre eigenen Kinder in das Betreuungsangebot mit einbeziehen.
    1. Beschäftigte, in (teil)stationären Einrichtungen gemäß § 45 SGB VIII (Jugendhilfe, Jugendheime u.ä.)
    2. Hauptamtliche in Beratungsdiensten der psychosozialen Notfallversorgung (insbesondere Notfallseelsorge, Krisentelefone) und Mitarbeiter*innen von Schutzeinrichtungen von Betroffenen geschlechtsspezifischer Gewalt (z.B.: Frauenhäuser)
    3. Berater*innen in anerkannten Schwangerschaftsberatungsstellen (§9 Schwangerschaftskonfliktberatungsgesetz), die Schwangerschaftskonfliktberatungen (§5) durchführen
    4. Beschäftigte des Allgemeinen Sozialen Dienstes bei den öffentlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe
  2. Personen, die unmittelbar mit der Auszahlung von Geldleistungen nach
    1. SGB II,
    2. SGB III,
    3. SGB XII
    4. Asylbewerberleistungsgesetz
    5. Bundesausbildungsgesetz
    6. Gesetz zur Förderung der beruflichen Aufstiegschancen
    7. Wohngeldgesetz

befasst sind

  1. Mitarbeiter*innen, die unmittelbar in den Sektoren der Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen nach dem BSI-Gesetz (Dazu gehören: Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik, Telekommunikation, Gesundheit, Finanzen / Versicherungswesen, Transport / Verkehr) soweit von dem Arbeitgeber der Nachweis erbracht wird, dass ihre Tätigkeit zwingend erforderlich ist.
  2. Mitarbeiter*innen die in der Abfallbewirtschaftung tätig sind.
  3. Hauptberufliche Mitarbeiter*innen von Presse, Rundfunk, Fernsehen und anderen Telemedien, soweit Tätigkeit vor Ort am Arbeitsplatz zur Aufrechterhaltung des Kernbetriebs zwingend erforderlich ist (Arbeitgeberbescheinigung)
  4. Soldat*innen und Mitarbeiter*innen der Bundeswehr, die zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft und der laufenden Einsätze der Bundeswehr erforderlich sind
  5. Schulleitungen, Lehr- und Betreuungskräfte, Personal des Schulträgers (§ 156 Nr. 1 Hessisches Schulgesetz), die unmittelbar mit der Organisation und Durchführung des Präsenzunterrichts und von anderen schulischen Veranstaltungen nach §3 Abs. 1 Satz 3 bis 5 befasst sind
    1. Schüler*innen, Studierende nach § 3 Abs. 1 Satz 3 bis 5 unterrichtet werden
  6. Personen, die im Bereich der medizinischen und pharmazeutischen Forschung im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus tätig sind
  7. Personen, die in den Kernbereichen der staatlichen Forschung und Wissenschaftsverwaltung sowie in Kernbereichen des Kulturgutschutzes ihre Tätigkeit in der Dienststelle ausüben müssen
  8. Rechsanwält*innen und Notar*innen
  9. Mitglieder von Verfassungsorganen
  10. Pfarrer*innen, Seelsorger*innen
  11. Inhaber + Beschäftigte von Bestattungsunternehmen
  12. Berufstätige und studierende Alleinerziehende

Diese Berufsgruppen sollen die Notwendigkeit ihres aktuellen beruflichen Einsatzes durch den Arbeitgeber bescheinigen lassen und einen Betreuungsbedarf geltend machen. Selbständige, aus den genannten Funktionsgruppen geben ihre Umsatzsteuernummer auf dem Formular als Nachweis an.

Das Betretungsverbot gilt außerdem NICHT für Kinder

  1. deren Betreuung in einer Kindertageseinrichtung aufgrund einer Entscheidung des zuständigen Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls dringend erforderlich ist,
  2. für die ein Bescheid des zuständigen Sozialhilfeträgers über die Gewährung einer Maßnahmenpauschale nach der Vereinbarung zur Integration von Kindern mit Behinderung (vom ersten Geburtstag bis Schuleintritt) vorliegt oder
  3. für die durch das Betretungsverbot für Eltern und Kinder eine vom Jugendamt bescheinigte besondere Härte entsteht, die sich durch außergewöhnliche und schwerwiegende Umstände von den durch Wegfall der regelhaften Betreuung allgemein entstehenden Härten abhebt.

 

ACHTUNG:

Die Kinder der benannten Personengruppen dürfen die Kita NICHT besuchen, wenn die Kinder oder Angehörige des gleichen Hausstandes

  • Krankheitssymptome aufweisen
  • in Kontakt mit infizierten Personen stehen oder seit dem Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind.

Dieser Satz gilt nicht soweit Angehörige des Hausstandes aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit im medizinischen oder pflegerischen Bereich (Nr. 10; siehe oben)  in Kontakt zu infizierten Personen stehen.

Außerdem ist Personen mit Atemwegsinfektionen und Kindern unter 16 Jahren als Besucher der Zutritt zu einer Kindertageseinrichtung bzw. einem Hort untersagt.

 

Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrig handelt wer vorsätzlich oder fahrlässig

  • Entgegen dem Betretungsverbot eine Kita betritt
  • Entgegen dem Betretungsverbot Kinder eine Kita betreten lässt (Ausnahmen sind oben beschrieben)
  • Personen beschäftigt,
    • die Krankheitssymptome aufweisen,
    • Kontakt zu Infizierten hatten (14 Tage),
    • aus einem Krisengebiet, das vor dem 10.04. vom RKI als Risikogebiet definiert wurde, zurückgekehrt sind. (gilt auch wenn die Einreise innerhalb von 14 Tagen vor der Festlegung als Risikogebiet erfolgt ist)
    • auf dem Land-, Luft- oder Seeweg aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind.

Rahmen des Betreuungs-Angebotes:

Das Betreuungsangebot findet in der Regel im Rahmen der aktuellen Betriebserlaubnis statt. Sofern Eltern aus den benannten Personengruppen einen Bedarf haben, der darüber hinausgeht: Rücksprache mit dem Jugendamt (FFM: Stadtschulamt). Gerne unterstützt Sie dabei Ihre zuständige Fachberatung.

Gruppengröße:

Die Gruppengröße während der Kindernotbetreuung soll so klein wie irgend möglich gehalten werden. Um dieses zu gewährleisten sollten die zu betreuenden Kinder sofern vertretbar und organisierbar auf sämtliche Räume in der Kita in Kleinstgruppen verteilt werden (auch Mehrzweckraum u.ä.). Es ist darauf zu achten, dass die Kinder der einzelnen Gruppen räumlich voneinander getrennt werden, insbesondere auch in gemeinschaftlich genutzten Bereichen wie dem Sanitärbereich und dem Außengelände.

Hygiene:

Der Hygieneplan der Kita ist auf der Grundlage der „Empfehlungen zur Ergänzung des Hygieneplans der Kita auf dem Hintergrund der CORONA-Pandemie“ weiterzuentwickeln

Personal:

WICHTIG – Dringende Empfehlung:

Nur Mitarbeiter*innen, die für die Notbetreuung im Einsatz sind, sind in der Einrichtung erwünscht. Alle anderen Mitarbeitenden sollten zur Reduzierung des Infektionsrisikos nicht in die Kita kommen. Kommunikation sollte über Telefon(konferenzen) und virtuelle bzw. multimediale Kommunikationsmöglichkeiten sichergestellt werden.

  • ACHTUNG! Folgende Mitarbeitende dürfen die Einrichtung nicht betreten: Mitarbeitende
    • die Krankheitssymptome aufweisen,
    • Kontakt zu Infizierten hatten (14 Tage),
  • Zum Umgang mit Mitarbeiter*innen, die sich einer Risikogruppe zugehörig fühlen, beachten Sie bitte die Empfehlungen des Arbeitstabs Corona im Bistum Limburg

 

Stand 22.05.2020, 12.00 Uhr; zuletzt geändert von MvD

 

Empfehlungen für die Kindergartenfreie Zeit:

 

- reduzieren den Fernseh-, Tablet und Handykonsum

- bewegen sie sich an der freien Luft und halten sie einen Sicherheitsabstand 

- erklären sie den Kindern die momentane Situation, ohne aber Angst zu schüren

- Spiele, Bücher und kreative Angebote in der Familie helfen die Langeweile zu verringern

- beziehen sie die Kinder in die Hausarbeiten mit ein

Seien Sie kreativ und nutzen Sie die gemeinsame Zeit.

 

Corona-Krise = Langeweile im Kinderzimmer???

 

Wie beschäftige ich meine Kinder in der Corona-Krise? Das fragen sich momentan viele Eltern. Wir lassen Sie nicht im Regen stehen und schaffen Abhilfe.

Von Montag bis Freitag zeigen wir Ihnen auf, wie Sie Ihre Kinder sinnvoll beschäftigen können. In einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitungen können sie diese Angebote leicht nachmachen. Das macht Spaß und lässt die Langeweile spielend leicht verschwinden.

Bleiben Sie, Ihre Kinder und Familien gesund, neugierig und gespannt!

 

Regenbogen gegen Corona!

Macht mit bei der Aktion "Regenbogen gegen Corona"

Setzt ein Zeichen für "Wir bleiben zu Hause" und malt einen tollen Regenbogen, den ihr an eure Fenster kleben könnt.

Wenn ihr Lust habt, schickt uns ein Foto von eurem Kunstwerk per Email zu.

(Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Wir freuen uns auf eure Bilder!

 

Vandalismus vor der Kita

Leider ist unsere schöne Willkommens-Bank vor unserer Haustür Opfer blinder Zerstörungswut geworden. Sie wurde stets gerne als Treffpunkt von Familien genutzt und begrüßte unsere Kinder und Eltern vor dem Eingang. Wir sind sehr traurig darüber, dass es gerade in dieser schwierigen Zeit immer noch Menschen gibt, die wenig solidarisch sind und auch nicht vor sinnloser Zerstörung zurückschrecken! Wir würden uns mehr Umsichtigkeit miteinander und Respekt vor fremden Eigentum wünschen!!!

 

Postkarten

Es haben uns schon einige Postkarten erreicht, über die wir uns sehr freuen.

Ihr erzählt uns was euch der Osterhase gebracht hat und was ihr zu Hause spielt und erlebt in der Zeit, in der unsere Kita leider geschlossen ist.

Wir hoffen alle, dass wir uns bald wieder sehen! Bleibt alle gesund und gut gelaunt! Wir freuen uns immer über Post von euch.

Und wenn es euch langweilig ist, probiert doch einen unserer Basteltipps aus. Dann verfliegt die Langeweile ganz schnell !

 

Natürlich gefärbte Knete

Benötigte Materialien:

Eine Rührschüssel, 2EL Öl, 15 EL Mehl, 250 ml Saft, 15 TL Salz

Für das Färben der Knete wird Saft verwendet. In diesem Rezept wurde Holundersaft benutzt. Weitere Säfte könnten z.B. Möhrensaft, Traubensaft oder Tomatensaft sein.

 

Mehl und Salz in eine Schüssel geben und miteinander vermischen.

 

2 EL Öl hinzugeben.

 

Den Saft hinzufügen.

 

Die Zutaten zu einem Teig verkneten. Zu Beginn ist der Teig noch weich. Lässt man ihn ca. 30 Minuten liegen, quillt das Mehl und der Teig wird etwas fester.

 

In einer verschlossenen Schale kann man die Knete ca. 1 Woche aufheben.

 

Puppenhaus

Benötigtes Material:

Schuhkarton, fester Karton, Pappe, DIN4 Blatt weiß, Reste von Geschenkpapier, Lineal, Filzstifte, Cutter, Schere, Kleber, Heißkleber

 

Die Hälfte des Schuhkartons abmessen und dort an den Seiten einschneiden.

Aus dem festen Karton ein Stück abschneiden. Es muss etwas breiter sein als der Schuhkarton. Dann den Karton in die geschnittenen Schlitze einschieben. Dies ergibt einen Zwischenboden und unterteilt das Puppenhaus in zwei Etagen.

 

Aus der festen Pappe ein Dreieck als Dach falten und mit Heißleber befestigen.

 

Wer möchte kann die „Fußböden“ des Puppenhauses mit Geschenkpapier bekleben.

 

Mit Filzstift werden Möbel auf das weiße DIN4 Papier gemalt und anschließend mit der Schere ausgeschnitten.

 

Die ausgeschnittenen Möbel werden mit Kleber auf die Wände des Puppenhauses geklebt.

 

Mit Filzstift werden Ziegel auf das Dach gemalt.

 

Wenn das Puppenhaus fertig ist, können Spielfiguren in das neue Heim einziehen!

 

Astmännchen

 Benötigtes Material:

Dicke und dünne Äste in versch. Größen, Wolle, Gartenschere, Schere, Heißkleber, wasserfester Stift, Joghurtbecher

 

Mit der Astschere die dünnen Äste in ca. 15 cm große Stücke schneiden.

 

Mit Heißkleber den kleinen Ast, der die Arme darstellt, an den großen Ast kleben.

 

Den Joghurtbecher mit der Schere auseinander schneiden. Auf den Plastikstücken mit einem wasserfesten Stift Augen aufmalen und diese anschließend ausschneiden.

 

Mit bunter Wolle wird nun das Astmännchen umwickelt.

 

Zum Schluss werden Wollhaare angeklebt und die Plastikaugen angebracht. Aus einem kleinen Stück Wolle wird der Mund geformt und angeklebt.

 

Es lassen sich viele verschiedene Astmännchen herstellen, die man toll als Garten- oder Blumentopfstecker verwenden kann.

 

Kressehaus

 Benötigtes Material:

Leerer Milchkarton, weiße Pappe, Filzstifte, Kleber oder doppelseitiges Klebeband, Schere, Bleistift, Lineal, Kressesamen, Küchenkrepp, Wasser

 

Den Boden des Milchkarton abschneiden. Es sollte ca. 3 cm hoch sein.

 

Auf der Pappe ein Häuschen aufzeichnen und dieses anschließend ausschneiden. Das Haus sollte die gleiche Breite wie der Milchkarton haben.

 

Dann kann das Haus nach Belieben mit Filzstiften bemalt werden.

Wichtig ist darauf zu achten, dass am unteren Rand, an dem der Milchkarton angeklebt wird, ein freier Rand in der Höhe des abgeschnittenen Milchkartons bleibt. Hier sind es 3cm.

 

Dann den abgeschnittenen Milchkarton mit Kleber oder doppelseitigen Klebeband an das Haus kleben.

 

In den Milchkarton ein gefaltetes Küchenkrepp legen und den Kressesamen darauf verteilen. Dann etwas Wasser darauf geben.

 

 Wird der Kressesamen jeden Tag gegossen und feucht gehalten, entsteht innerhalb von wenigen Tagen ein grüner Garten vor dem Häuschen.

 

Bastelkleber

 Benötigte Materialien:

Topf, Esslöffel, Teelöffel, Schneebesen, 55g Speisestärke, 1 EL Essig, 1 TL Salz, 500ml heißes Wasser, Schraubglas

 

Das Wasser in den Topf geben und auf dem Herd erhitzen. Dann das Salz hinzugeben.

 

Ebenfalls den Essig dazu geben.

Die Speisestärke hinzugeben und kräftig mit dem Schneebesen verrühren. Dann die Masse noch einmal kurz aufkochen lassen. Dabei ständig rühren.

 

Falls die Masse Klümpchen gebildet hat, einen kleinen Schuss Wasser hinzufügen. Beim Aufkochen lösen sich diese dann auf.

 

Den noch heißen Kleber in ein Schraubglas geben. Nach dem Abkühlen im Kühlschrank aufbewahren. Unbenutzt ist er ca. 3 Monate haltbar.

 

Gesichter kreieren

Benötigtes Material:

Papier, schwarzer Filzstift, versch. kleine Naturmaterialien, Alltagsgegenstände, Spielsachen

 

Der Umriss eines Kopfes wird auf das Papier gemalt.

 

Mit den unterschiedlichen Materialien lassen sich nun viele lustige Gesichter kreieren!

 

Waldbingo

 Benötigtes Material:

 

Ein Computer mit Drucker, Papier, einen Eierkarton, eine Schere

 

Am Computer wird eine Karte mit Bildern erstellt, auf der die Dinge abgebildet sind, die beim Waldbingo gesucht werden sollen. Hier z.B. Zapfen, Rinde, Buchecker, Gänseblümchen, Blatt, Feder, Tannenzweig, Moos, Schneckenhaus und Stein. Die Karten soll so groß sein, dass sie in den Deckel des Eierkartons hinein passt.

 

Die Bildkarte mit der Schere ausschneiden.

 

Die Bildkarte in den Deckel des Eierkarton legen und schon kann es auf Entdeckungstour in den Wald gehen.

 

Das Spiel eignet sich hervorragend auch für viele Kinder. Wer als Erster beim Waldbingo alle Gegenstände gefunden und in seinem Eierkarton liegen hat, ist Sieger!

 Tipp: Das Spiel ist auch eine tolle Idee für einen Geburtstag unter dem Motto „Waldrallye“.

 

Pflanzenmalfarben

Benötigtes Material:

Topf, Wasser, Schneidebrett, Küchenmesser, Schneebesen, Sieb, Schüssel, Löffel, Schraubglas, Speisestärke, Pflanzen die gut färben (hier z.B. Spinat, alternativ Brennnesselblätter)

 

Den Spinat sehr klein schneiden.

 

In einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Aufkochen und ca. 10 Minuten ziehen lassen.

 

Den Sud durch ein Sieb in ein Schälchen abschütten.

 

Etwas Speisestärke hinzufügen. Das dickt den Sud ein wenig ein.

 

Die Pflanzenfarbe in ein Schraubglas füllen. Im Kühlschrank aufbewahrt, ist sie einige Tage haltbar.

 

Es lassen sich neben dem Spinat auch aus vielen anderen Pflanzen, Pulver und Gewürzen weiter Pflanzenfarben herstellen. Z.B. aus Kurkuma (leuchtendes Gelb), Malventee (Lila), rote Beete (Rot) und Kaffe (Braun). Dafür entweder die Pflanzen ebenso zerkleinern und einen Sud daraus kochen (rote Beete) oder mit heißem Wasser übergießen und ziehen lassen (Kaffee, Malventee, Kurkuma).

 

So sehen die Pflanzenfarben auf einem weißen Papier aus. Malt doch damit ein tolles Pflanzenfarbenbild!

 

Mandel-Schoko-Creme

(eine leckere Nutella-Alternative)

 Benötigte Zutaten:

 

100g gemahlene Mandeln, 1P. Vanillezucker, 2 EL Honig, 2El Margarine, 1EL Backkakao

 

Die gemahlenen Mandeln, Vanillezucker und den Backkakao in eine Schüssel geben und miteinander vermischen.

 

Den Honig und die Margarine in einen Topf geben und bei niedriger Hitze auf dem Herd schmelzen lassen.

 

Die flüssige Honig-Margarine-Mischung in die Schüssel geben.

 

Alles miteinander vermischen.

 

Die fertige Mandel-Schoko-Creme in eine verschließbare Dose oder ein Glas geben und im Kühlschrank aufbewahren. Sie ist etwa eine Woche haltbar.

 

Pusteraupe

Benötigtes Material:

Farbiges Tonpapier, Lineal, Schere, Bleistift, Filzstift, Strohhalm

 

Es wird ein Streifen Tonpapier mit dem Maß 13x3cm zugeschnitten.

 

Der Papierstreifen wird 3x, jeweils in der Hälfte  gefaltet.

 

 An den Seiten werden Rundbögen mit dem Bleistift angezeichnet. Anschließend diese mit der Schere abschneiden.

 

Die Raupe wird auseinander gefaltet. Eventuell muss der Kopf und das Hinterteil mit der Schere noch etwas abgerundet werden. Dann mit dem Filzstift das Gesicht der Raupe aufzeichnen.

 

Pustet man nun mit dem Strohhalm gegen das Hinterteil der Raupe, bewegt sie sich vorwärts.

 Tipp: Wenn man eine zweite Raupe bastelt, kann man ein Raupenwettrennen veranstalten. Dazu mit Kreppband eine Rennstrecke auf dem Fußboden (mit Start und Ziel) abkleben und los geht’s!

 

Traumfänger aus Naturmaterial

 Benötigtes Material:

Verschiedenes Naturmaterial wie z.B. Blätter, Zapfen, Schneckenhäuser, Muscheln, Moos, Flechten, Rinde, Federn usw., einen biegsamen Ast z.B. von Weide, Paketschnur, Schere, Nähgarn, evtl. Perlen

 

Der Ast wird zu einem Kreis gebogen. Mit Paketschnur werden die Enden zusammengebunden.

 

Mit der Paketschur wird ein Spinnennetz geflochten und angeknotet. Das Ende der Schnur dient gleichzeitig als Aufhängung.

 

Jetzt kann das Naturmaterial in den Traumfänger eingearbeitet werden. Für kleine Blätter oder Perlen, eignet sich Nähgarn zum auffädeln und anbinden besonders gut.

Ist der Traumfänger fertig dekoriert, kann er aufgehängt werden. Sucht euch dafür einen besonders schönen Platz aus!

 

Experiment „Wasserrose“

 Benötigtes Material:

Eine Schüssel mit Wasser, Papier, Bleistift, Schere

 

Mit einem Bleistift wird eine Blume auf das Papier gemalt und anschließend ausgeschnitten.

 

Die Blütenblätter werden zur Mitte hin eingefaltet.

 

Dann wird die gefaltete Blume vorsichtig auf die Wasseroberfläche gesetzt.

 

Wie von Zauberhand öffnen sich langsam die Blütenblätter.

 

Nach wenigen Minuten hat sich die Blüte vollständig geöffnet.

Warum geschieht das???

Der Trick ist ganz einfach. Das Papier der Wasserrose saugt sich mit Wasser voll und quillt auf. So können sich die Blütenblätter entfalten.

 

Baumkarten

 Benötigtes Material:

 

Tonkarton in versch. Farben, weißes DIN4 Papier, schwarzer Filzstift, Bleistift, Wachsmalstifte, Lineal

 

Aus dem weißen DIN 4 Papier werden Karten in der Größe 8x13cm zugeschnitten.

 

Jetzt heißt es raus in die Natur!

Sucht euch verschiedene Bäume aus. Die Papierkarten werden an den Stamm gelegt und mit einem Wachsmalstift über das Papier gemalt. Dabei wird der Abdruck der Baumrinde sichtbar. Nehmt auch noch ein Blatt des jeweiligen Baumes mit. Wer nicht alle Baumarten kennt, kann auch ein Bestimmungsbuch für Bäume mitnehmen. z.B. Kindernaturführer „Welcher Baum ist das?“ (Holger Haag, Kosmos Verlag, )

 

 Aus dem Tonkarton werden Karten in der Größe 10x15 cm geschnitten.

 

Dann können die Baumrindenbilder aufgeklebt werden. Ihr werdet sehen, die Rinden der Bäume sehen alle unterschiedlich aus. Besonders hübsch wirkt es, wenn man ein Blatt des jeweiligen Baumes noch mit auf die Karte klebt. Vergesst nicht auf die Karte zu schreiben, um welchen Baum es sich handelt. Die Baumkarten eignen sich auch gut als Postkarte. Also schreibt euren Freunden oder Oma und Opa eine Karte und erzählt von eurem Ausflug in die Natur!

 

Strohhalm-Steckspiel

 Benötigte Materialien:

 

Strohhalme in versch. Farben, Schaschlikspieße, Styropor, Schere

 

Die Strohhalme mit einer Schere in kleine Stücke schneiden.

 

Die Strohhalme in das Styropor stecken.

 

Nun werden die Strohhalmstücke farblich sortiert oder nach Musterreihenfolge aufgesteckt werden.

Wer die Schwierigkeitsstufe erhöhen möchte, kann auch Musterkarten erstellen, nach deren Vorlage die Strohhalmstücke aufgesteckt werden müssen.

 

Flechtfisch

 Benötigtes Material:

Tonkarton in DIN4, Reste von Tonpapier, Lineal, Bleistift, Schere, Filzstifte

 

Auf den DIN4 Tonkarton einen Fisch aufmalen. In den Bauch des Fisches ein Feld mit senkrechten Linien einzeichnen.

 

Die senkrechten Linien mit der Schere einschneiden.

 

Ca. 1cm breite Streifen aus buntem Tonpapier aufzeichnen und ausschneiden.

Jetzt können sie bunten Papierstreifen, ähnlich wie bei einem Webrahmen, durchgeflochten werden.

 

Wer möchte, kann sein Bild noch anmalen.

 

Kugelbahn

 Benötigtes Material:

Ein großes Stück feste Pappe (z.B. von einem Versandkarton), Klopapier- und Küchenrollen, Wasserfarben, Pinsel,

Wasser, Heißkleber, Kugeln, Murmeln oder kleine Bälle

 

Die Papprollen mit der Wasserfarbe bunt anmalen.

 

Die Papprollen auf den Karton legen und testen wie sie am Besten darauf passen und wie die Kugelbahn verlaufen soll. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt! Anschließend die Rollen  mit Heißkleber festkleben.

 

Die fertige Kugelbahn kann mit doppelseitigem Klebeband an der Wand befestigt werden.

Und los geht’s!

 

Experiment „Fallschirm“

 Benötigtes Material:

Serviette, Lineal, Nähgarn, Schere, Legomännchen

 

Schneide vier Stücke Nähgarn ab. Sie sollen etwa 30 cm lang sein.

 

Die oberste Schicht der Serviette wird abgelöst. Wir benötigen nur diese für den Fallschirm.

 

Die vier Stücke Nähgarn werden an allen Ecken der Serviette angebunden.

 

Die anderen Enden der Schnüre werden an das Legomännchen gebunden.

 

Fertig ist der Fallschirm!

 

Du kannst den Fallschirm vom Klettergerüst, Balkon oder im Treppenhaus fliegen lassen, oder Du wirfst ihn einfach in die Luft. Pass jedoch auf, dass Du nicht stürzt! Viel Spaß mit dem Fallschirm!

Wie funktioniert ein Fallschirm???

Die große Fläche des Fallschirms erhöht den Luftwiderstand und bremst diesen dadurch stark ab. Ein Aufwind kann den Fallschirm sogar wieder nach oben tragen.

 

Klammertiere

Benötigtes Material:

Filzstifte, Kleber, Schere, Bleistift, Wolle, Klammern, Tonkarton

 

Mit dem Bleistift die Umrisse von den Tieren aufmalen. Jedoch ohne Beine! Hier z.B. Giraffe, Schwein und Zebra.

 

Die Tierkörper ausschneiden.

 

Dann werden die Tiere angemalt und weiter ausdekoriert.

 

Zum Schluss werden an den Tieren die Klammern angebracht. Dies sind die Beine. Man kann dafür gut Klammern in verschiedenen Größen benutzen.

Auf diese Weise könnt ihr euch einen ganzen Zoo oder Bauernhof basteln.

 

Wissensspiel „Lebensräume der Tiere“

 Benötigtes Material:

Verschiedene Spielzeugtiere, drei leere Gläser, Wasser, Blumenerde

 

Die drei Gläser stellen die Lebensräume der Tiere dar: Luft, Wasser, Erde.

Die Gläser werdenbefüllt. Ein Glas mit Blumenerde (Lebensraum Erde), ein Glas mit Wasser (Lebensraum, See, Bach, Meer…), ein Glas beleibt leer, hier ist Luft enthalten (Lebensraum Luft, Himmel).

 

Die Gläser werden nebeneinander aufgestellt und die Spielzeugtiere werden nun nach ihren Lebensräumen in Reihen sortiert.

Vielleicht fällt den Kindern auf, dass es Tiere gibt, die mehrere Lebensräume haben und es ergeben sich interessante Gespräche daraus. Viel Spaß!

 

Legespiel „Umrisse“

 Benötigtes Material:

DIN4 Blatt, Bleistift, Filzstifte, versch. Alltagsgegenstände, Dekoartikel oder Spielsachen

 

Alle Gegenstände auf das Blatt legen.

 

Die Umrisse mit einem Bleistift abmalen und anschließend mit einem Filzstift nachzeichnen.

 

Schon ist das Spiel fertig!

Jetzt müssen die einzelnen Gegenstände ihren Umrissen zugeordnet werden.

 

Kaffeefilter-Schmetterlinge

 Benötigtes Material:

Kaffeefilter, Wasserfarben, Pinsel, Schälchen mit Wasser, schwarzer Stift, Reste von Tonkarton, Schere, Kleber, Wäscheklammer

 

Den oberen und unteren Rand des Kaffeefilters abschneiden und anschließend den Filter auseinander falten.

 

Den Kaffeefilter mit viel Wasser einpinseln.

 

Verschiedene Wasserfarben auf dem Kaffeefilter aufmalen. Die Farben verlaufen und vermischen sich miteinander. Anschließend den Filter trocknen lassen.

 

Aus den Fotokartonresten einen großen Kreis in Größe eines 2€ Stücks, zwei kleinere Kreise in Größe eines 2 Cent Stücks und zwei schmale Streifen ausschneiden.

 

Daraus einen Kopf für den Schmetterling basteln und auf die Klammer kleben,

 

Den getrockneten Kaffeefilter nun in die Wäscheklammer einklemmen und schon ist ein Frühlingsschmetterling fertig. Mehrere Schmetterlinge ergeben eine hübsche Fensterdekoration! An einem Faden befestigt können sie an euren Fenstern fliegen.

 

Taschenlampen-Bild

 Benötigtes Material:

Fotokarton in Schwarz und Weiß, Schere, Tesafilm, Kleber, Bleistift, heller Buntstift, wasserfester Filzstift, Klarsichtfolie, Teelichtglas, Lineal

 

Den schwarzen Fotokarton auf 42cm x 29,5 cm schneiden und dann in der Hälfte knicken.

 

Aus einer Hälfte des Fotokartons ein Fester heraus schneiden. Dabei soll der Rand ein Maß von je 2cm haben.

 

 Die Klarsichtfolie auf 19,5cm x 27,5 cm zuschneiden. Es wird nur eine Seite der Klarsichtfolie benötigt.

 

Mit dem wasserfesten Filzstift Figuren usw. aufmalen.

 

Die bemalte Folie mit Tesafilm in das Fenster kleben.

 

Die Pappe zusammenklappen und an drei Seiten verkleben. Die rechte Seite muss offen bleiben, hier wird später die Taschenlampe eingeschoben!

 

Für die Taschenlampe aus dem restlichen, schwarzen Papier, dass vom Fensterausschnitt übrig geblieben ist, einen langen Streifen schneiden. Dann mit Hilfe des Teelichtglases einen Kreis auf das weiße Papier malen.

 

Anschließend alle Teile ausschneiden und zusammen kleben.

 

Die Taschenlampe vorsichtig in die Öffnung auf der rechten Seite schieben. Dann kann sich das Taschenlampenbild genau betrachtet werden.

 

Duplo-Logikspiel

 Benötigtes Material:

Duplosteine in versch. Farben, Filzstifte in den Farben der Duplosteine, schwarzer Filzstift, Bleistift, Lineal, weißes Papier

 

Mit Bleistift und Lineal Kästchen in Größe der Duplosteine aufzeichnen (3x3cm). Anschließend mit dem schwarzen Filzstift nachzeichnen.

 

Mit den Filzstiften die Kästchen in verschiedene Farbkombinationen ausmalen.

Die Duplosteine dann entsprechend der Vorlage auf die leeren Kästchen legen.

 

Flechtkorb

 Benötigtes Material:

Zwei Teller in unterschiedlicher Größe, Pappe, Wolle, Lineal, Schere, Bleistift

 

Mit den Tellern einen großen Außenkreis und einen kleineren Innenkreis aufmalen.

 

Den Kreis ausschneiden und auf dem äußeren Kreis gleichmäßige Unterteilungen einzeichnen.

 

Links und rechts der eingezeichneten Linien keilförmige Pappstücke ausschneiden.

 

Die Laschen hochklappen.

 

Die Wolle an die erste Lasche binden und dann abwechselnd die Wolle um die Laschen schlingen. In jeder zweiten Runde die Webrichtung (dahinter und davor weben) wechseln. Wenn man die Farbe der Wolle wechseln möchte, einfach ein neues Stück Wolle anknoten und dann weiter weben.

 

Wenn man fertig gewebt hat, den Wollfaden anknoten und die Laschen umknicken.

 

In dem Flechtkörbchen kann man z.B. Haarspangen aufbewahren.

 

Experiment „Dosentelefon“

 Benötigtes Material:

Zwei leere Blechdosen, Schnur (z.B. Paketschnur), Hammer, Nagel, Maßband, Schere.

(Darauf achten, dass die Blechdosen keine scharfen Kanten haben. Sonst diese mit Tesafilm abkleben, damit man sich nicht verletzt!)

 

Mit Hammer und Nagel wird auf den Böden der Dosen jeweils mittig ein Loch hinein geklopft.

 

Von der Paketschnur etwa 2m Schnur abschneiden. Wer möchte, kann auch mehr Schnur verwenden.

Die Enden der Schnüre durch die Löcher am Boden, in den Dosen fädeln und an den Enden mehrfach verknoten. Die Knoten müssen sich in der Dose befinden. Die Knoten dürfen später nicht durch die Löcher rutschen.

 

Schon ist das Dosentelefon fertig. Du kannst jetzt mit einem Freund „telefonieren“. Dazu musst du die Schnur straff spannen und in die Dose sprechen. Dein Freund hält sich die Dose an das Ohr und kann hören, was du zu erzählen hast. Viel Spaß damit!

 Wie funktioniert ein Dosentelefon?

 Beim Sprechen entstehen Schallwellen, die durch die Luft übertragen werden und unser Ohr erreichen. Benutzen wir ein Dosentelefon, dann nehmen die Schallwellen einen kleinen Umweg. Sie treffen beim Sprechenden auf den Dosenboden, der durch die Wellen in Schwingungen versetzt wird. Diese Schwingungen sind mit dem bloßen Auge nicht zu sehen.
Die Schwingungen des Dosenbodens übertragen sich nun auf die Schnur. Die straff gespannte Schnur überträgt die schwachen Schwingungen auf den Dosenboden der anderen Blechdose. Dieser wird ebenfalls in Schwingungen versetzt und regt die umgebende Luft zu Schwingungen an. Nun entstehen wieder Schallwellen in der Luft, die wir mit dem Ohr wahrnehmen können.
 

 

Zählraupe

 Benötigtes Material:

Zwei DIN4 Blätter, Lineal, Bleistift, schwarzer Filzstift, ein 2 Euro Stück, ein 2 Cent Stück, Knöpfe in 10 unterschiedlichen Farben.

 

Die beiden DIN4 Blätter in jeweils fünf waagerechte Spalten und eine senkrechte Spalte mit je 4 cm Breite unterteilen.

 

In die einzelnen Spalten die Zahlen 1-10 schreiben. Ebenso jeweils die Anzahl der Punkte und die entsprechende Würfelzahl eintragen.

Mit einem Bleistift und dem 2 Euro Stück den Kopf der Raupe vorzeichnen, mit dem 2 Cent Stück die jeweilige Anzahl an Körperteilen. Mit einem schwarzen Filzstift nachzeichnen und Gesicht, Fühler und Beine der Raupe aufmalen.

 

Auf den beiden Blättern die Raupen in der Zahlenfolge 1-10 aufzeichnen.

 

Jetzt können die Knöpfe den entsprechenden Raupen zugeordnet werden.

Es können auch andere Legematerialien verwendet werden. z.B. Kieselsteine, Papierkreise, Bohnen, Perlen, Legosteine usw.

 

Zuordnungsspiel „Halbe Bilder“

 Benötigtes Material:

 

Zeitschriften, Pappe, Lineal, Bleistift, Schere, Kleber

 

Auf der Pappe 20 Kästchen mit dem Maß 7x7cm einzeichnen. Ebenso 20 Bilder aus der Zeitschrift in der gleichen Größe.

 

Die Bilder und die Pappkärtchen ausschneiden und anschließend aufkleben.

 

Auf der Rückseite die Hälfte der Karten einzeichnen und dann durchschneiden.

 

Wenn alle Karten geklebt und ausgeschnitten wurden, kann das Spiel beginnen. Jetzt müssen zwei halben Karten zu einem Bild zusammengefügt werden.

Tipp: Wer das Spiel etwas erschweren möchte, kann das Zuordnungsspiel auch wie ein Memory spielen.

 

19. Gebackene Osternester

 Zutaten für 4 Stück:

 

250g Mehl, 50g Zucker, 1 P. Trockenhefe, 1 Prise Salz, 1 Ei, 30g Butter, 80ml Milch,

(4 hart gekochte Eier)

 

 Alle Zutaten in eine Schüssel geben.

 

 Alle Zutaten mit einer Küchenmaschine zu einem Teig verrühren. Diesen dann ca. 1 Stunde ruhen lassen.

 

 1. Den Teig in vier gleichgroße Stücke aufteilen. 2. Dann aus den Teilklumpen jeweils drei lange Würste rollen. 3. Die drei langen Teigwürste zu einem Zopf flechten. 4. Dann den geflochtenen Teigzopf zu einem Ring zusammenlegen.

 

In die Mitte des geflochtenen Ringes wird jeweils ein gekochtes Ei gesetzt. Hierzu kann man auch gut die Eier aus der Anleitung „Ostereier färben mit Naturfarben“ verwenden.

 

Die Osternester dann ca. 15 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft backen.

Gebackene Osternester sehen sicherlich an Ostersonntag sehr hübsch auf dem Frühstückstisch aus und schmecken köstlich!

 Tipp! Aus diesem süßen Hefeteig lassen sich auch gut Rosinen- oder Schokobrötchen backen. Probiert es aus!

 

18. Ostereier färben mit Naturfarben

 

Benötigtes Material:

 

Eier, Kochtopf, Wasser, Löffel, Kaffeepulver, Zwiebelschalen, Sieb, Schüssel, Essig, Messbecher, Küchenrolle, Öl, Blätter z.B. Erdbeerblätter, Löwenzahn, alte Strumpfhose, Schnur, Schere

 

 Das Kaffeepulver und die Zwiebelschalen mit einem Liter Wasser in den Topf geben und ca. 30 Minuten köcheln lassen.

 

Den Sud durch ein Sieb, das mit etwas Küchenrolle ausgelegt ist, schütten. Den Sud in einer Schüssel auffangen und anschließend den Sud wieder zurück in den Topf geben. Einen guten Schuss Essig hinzugeben.

 

Auf die Eier die Blätter legen und dann vorsichtig die Eier in ein Stück alte Strumpfhose stecken. An den Enden die Strumpfhose mit einer Schnur fest verschließen.

 

Den Sud zum Kochen bringen und die Eier 10 Minuten darin hart kochen lassen.

 

Die gekochten Eier vorsichtig aus der alten Strumpfhose herausholen.

 

Die Eier mit etwas Öl, das auf ein Stück Küchenrolle gegeben wird, einreiben. So erhalten die Eier einen schönen Glanz.

 

17. Eierbecher aus Klopapierrolle

 Benötigtes Material:

 

Klopapierrolle, Tonkarton in Weiß, Braun, Rosa, Schwarz, Schnur, zwei Perlen, schwarzer Filzstift, Schere, Kleber, Nadel, Watte, Lineal, Bleistift

 

 Die Klopapierrolle in der Hälfte durchschneiden.

 

Die Rolle mit braunem Papier bekleben.

 

Mit einem Bleistift braune Ohren aufmalen, ebenso das rosafarbene Innenohr, dazu eine rosafarbene Nase und zwei Augen aus weißem Papier und aus schwarzem Papier zwei Pupillen.

 

Alle Teile ausschneiden. Zusätzlich aus schwarzem Papier drei dünne Schnurhaare zuschneiden.

 

Alle ausgeschnittenen Teile auf die braune Rolle kleben.

 

 Mit einem schwarzen Filzstift den Mund und die Punkte unter der Nase aufmalen.

 

 Mit einer Nadel jeweils ein Loch in die Seiten stechen. Dann eine ca. 20 cm lange Schnur abschneiden und durch die Löcher fädeln. An den Enden die Perlen anknoten.

 

 Auf der Rückseite die Watte als Schwänzchen aufkleben.

 

 Jetzt kann ein Ei in den Hasen-Eierbecher gestellt werden.

 

16. Sockenhase

 Benötigtes Material:

 

Eine Socke, Sand (alternativ Reis, Bohnen, Linsen, Steine…), Trichter, Löffel, Schnur, Geschenkband, schwarzer Filzstift, Schere

 

 Der Sand wird mit Hilfe des Trichters in die Socke gefüllt.

 

Mit einer Schnur wird die Socke abgebunden. Dabei muss das obere Viertel der Socke übrig bleiben, da dies später die Ohren ergeben.

 

Mit einem weiteren Stück Schnur einen Teil der Socke als Kopf abbinden.

 

Mit einer Schere das obere Teil der Socke mittig einschneiden. Dann die beiden Teile spitz zuschneiden. Dies sind nun die Hasenohren.

 

 Mit einem schwarzen Filzstift die Augen und das Schnäuzchen des Hasen aufmalen.

 

Mit einem Geschenkband dem Hasen eine schöne Schleife um den Hals binden.

 

15. Löwenzahngelee

Benötigtes Material:

 

1 Schüssel Löwenzahnblüten, leere Marmeladengläser, Schüssel, Sieb, Topf, Kochlöffel, 1 Liter Wasser, 1 Packung Gelierzucker (2 plus 1), Saft 1 Zitrone

 

Pflücke eine Schüssel voller Löwenzahnblüten. Nur die Köpfe und KEINE Stiele, da der Gelee sonst bitter wird! Die Blüten nur dort pflücken, wo der Löwenzahn garantiert ungespritzt ist!

 

Den Löwenzahn waschen.

 Die gewaschenen Blüten und 1 Liter Wasser in einen Topf geben. Das Ganze aufkochen lassen, dann den Herd ausschalten und den Inhalt ca. 30 Minuten ziehen lassen.

 

Den Sud durch ein Sieb in eine Schüssel abschütten.

 

 750ml Sud zusammen mit dem Zitronensaft in einen Topf geben.

 

Den Gelierzucker (2 plus 1) dazugeben und aufkochen lassen. Das Ganze 4 Minuten sprudelnd kochen lassen.

 

Dann den Gelee in leere Marmeladengläser füllen und mit dem Deckel verschließen.

 

Wer möchte, kann noch schöne Etiketten malen und diese auf die Gläser kleben. Löwenzahngelee schmeckt auf einem frischen Butterbrot einfach köstlich!

 

14.Paper-Spinner

Benötigtes Material:

 

Ein fester Karton, weißes Papier, Glas, Schere, Bleistift, Filzstifte, Kleber, Paketschnur, Locher oder Lochzange

 

Mit Hilfe des Glases einen Kreis auf den festen Karton und zwei Kreise auf das weiße Papier malen.

 

Die drei Kreise ausschneiden und anschließend das weiße Papier auf die Vorder- und Rückseite des festen Kartons kleben.

 

Mit der Lochzange oder einem Locher an beiden Seiten ein Loch stanzen.

 Die Vorderseite mit Filzstiften anmalen…

 

…und die Rückseite. Beide Seiten sollten unterschiedliche Muster bekommen.

 

Zwei Stücke Schnur abschneiden. Jeweils ca. 40 cm.

 

Dann die Schnüre an die Löcher knoten, dann ist der Paper-Spinner fertig.

Der Spinner wird an den Schnüren angefasst und dann mit Schwung eingedreht. Zieht man dann seitlich die Schnüre auseinander, dreht sich der Spinner und ein tolles Muster und ein optischer Effekt sind zu sehen.

 

13. Lustige Brotgesichter

 Benötigte Zutaten:

 

Für diese Brotgesichter wurden folgende Zutaten benutzt: Gurke, Apfel, Paprika, Kresse, Brot, Banane, Oliven, Mandeln, Frischkäse.

Ihr könnt auch andere Zutaten verwenden. Schaut was der Kühlschrank und der Obstkorb hergeben.

 

Das Brot mit Frischkäse bestreichen.

 

 Für das Gesicht mit Gemüse, die Zutaten aufschneiden und das Gesicht ausdekorieren.

 

Und das ist das Brotgesicht mit Obst.

Seid kreativ und probiert verschiedene Gesichter aus. Eure Familie wird sich freuen, wenn ihr zum Abendessen leckere und lustige Brotgesichter zubereitet. Guten Appetit!

 

12. Elegante Tischlaterne

 Benötigtes Material:

 

Vorlage Lampenschirm (im Internet finden sich viele kostenlose Vorlagen), ein weißes DIN4 Blatt, Weinglas, elektrisches Teelicht (kein normales Teelicht wegen dem ölgetränten Papier, es könnte Feuer fangen!), Öl, Pinsel, Buntstifte, Schere, Küchenrolle, Kleber

 

Die Vorlage des Lampenschirms auf das weiße Papier übertragen.

 

Das Papier ausschneiden.

 

Nach Lust und Laune das Papier mit Buntstiften bemalen.

 

Das Blatt auf Küchenrolle legen und von beiden Seiten mit Öl bepinseln. Das Öl ca. 5 Minuten einziehen lassen.

 

Dann das überschüssige Öl vorsichtig abtupfen. Das Öl nicht abwischen, da der Buntstift sonst verschmiert.

 

Dann den Lampenschirm an den Seitenteilen zusammenkleben.

Den Lampenschirm auf das Weinglas stecken. Schon ist die elegante Tischlaterne fertig!

 

11. Sammelkarten für Naturdetektive

 Die Natur erweckt zum Leben. Überall grünt und blüht es nun. Habt ihr auch schon einige Blumen gesehen? Bei genauerem Hinsehen kann man schon viele verschiedene Farben entdecken. Mit dieser Sammelkarte für Umweltdetektive könnt ihr der Natur auf die Spur sein und den Frühling zu euch nach Hause holen. Also, macht euch auf in die Natur und spürt die Farben des Frühlings auf!

Wichtige Info für Eltern! Bitte begleiten Sie die Kinder und pflücken Sie nur die Pflanzen ab die nicht giftig sind! Stellen Sie die Regel auf, dass nichts in den Mund genommen wird! Nach dem Pflücken Hände waschen nicht vergessen!

 Benötigtes Material:

 

Pappe, Schere, doppelseitiges Klebeband

 

Mit einer Schere wird der Karton zugeschnitten. Die Größe kann nach Belieben gewählt werden.

 

 Drei Reihen doppelseitiges Klebeband aufkleben. Hier werden später die Blüten, Blätter usw. aufgeklebt.

 

 Nun geht es raus in die Natur zum Sammeln!!!

 

 Die Blüten werden dann auf die Karte mit dem doppelseitigen Klebeband geklebt. Besonders hübsch sieht es aus, wenn die Blüten nach ihren Farben sortiert werden.

 

10. Experiment „Flitzefische“

 

Benötigtes Material:

 Gefäß (z.B. Schüssel oder Auflaufform), Papier, Bleistift, Wachsmalstifte, Schere, Wasser, Spüli, Zahnstocher

 

Mit einem Bleistift Fische auf das Papier aufmalen.

 

Mit Wachsmalstiften die Fische anmalen.

 

Anschließend die Fische mit einer Schere ausschneiden.

 

 Das Gefäß mit Wasser füllen. Es reicht aus, wenn der Boden gut bedeckt ist.

 

 Etwas Spüli auf einen Zahnstocher tropfen. Dann das Spüli zwischen den Schwanzflossen auftragen.

 

Dann wird der Fisch in die Wasserschale gelegt. Wie von Zauberhand flitzt er los und dreht mehrere Runden durch die Schale!

 Tipp: Falls die Fische nicht mehr durch das Wasser flitzen, befindet sich bereits zu viel Spüli im Wasser. Dann das Wasser austauschen.

 Warum flitzt der Papierfisch durch das Wasser???

Die Oberfläche des Wassers bildet eine Haut. Die Seife auf der Schwanzflosse reißt diese Haut auf. Das Wasser versucht seine Oberfläche, möglichst klein zu halten. Deshalb zieht es sich zurück und den Fisch mit sich. Diese Oberflächenspannung ist auch der Grund, warum manche Tiere wie z. B. die Wasserläufer über Wasser laufen können.

 

9. Stickbilder

Material:

 

Pappe z.B. von einem Versandkarton, Keksausstecher, Wolle, Stopfnadel, Schere, Cutter, Nagel, Filzstift

 

 Mit einem Cutter die Pappe auf  passende Größe zuschneiden.

 

Den Keksausstecher auf die Pappe legen und mit einem Bleistift die Form abmalen.

 

Mit einem Filzstift die Form nachzeichnen. Dann Punkte mit 0,5cm bis 1cm Abstand einzeichnen.

 

Mit einem Nagel die einzelnen Punkte einstechen.

 

Den Faden in die Stopfnadel einfädeln. Dann kann die Form ausgestickt werden.

 

Statt Pappe können auch gut Postkarten und Grußkarten bestickt werden und an Familie, Freunden und Bekannten geschickt werden.

 

8. Farben-Zuordnungspiel

 Benötigtes Material:

 

Muffinblech, 12 Legosteine in versch. Farben und Größen, Grillzange, DIN 4 Blatt, 1 Schere, 1 Bleistift, Lineal, Filzstifte

 

 Das Blatt in vier gleich große Stücke schneiden.

 

Auf den Blättern ein Kästchen mit 12 Unterteilungen einzeichnen. Dies stellt das Muffinblech dar.

 

Dann den Legosteinen entsprechende Farbkreise aufmalen. Die Kombinationen auf den Blättern sollen immer unterschiedlich sein.

 

Nach den Farbkombinationskarten müssen nun die Legosteine in das Muffinblech einsortiert werden. Die Schwierigkeitsstufe kann erhöht werden wenn die Legosteine nicht nur mit der Hand sondern auch mit einer Grillzange einsortiert werden. Legosteine in unterschiedlichen Größen erschweren es noch einmal zusätzlich.

Farberkennung und Sortierung, Auge-Hand-Motorik, logisches Denken,  Konzentration und Feinmotorik können mit diesem Spiel gefördert werden.

 

7. Kaleidoskop

 Benötigtes Material:

 

1 Küchenrolle, Spiegelfolie (ersatzweise Alufolie die mit der Glanzseite auf Papier geklebt ist), Kleber, Schere, Lineal, Bleistift, Heißkleber, durchsichtige Folie (z.B. von Klarsichthülle), Klebestreifen, Geschenkpapier, Tonkarton, Nadel, Glasperlen und Pailletten

 

Die Spiegelfolie zu Recht schneiden. Hier sind die Masse 25x14cm. Das ergibt sich aus dem Umfang und der Länge der Papprolle. Die Länge der Folie sollte etwa 1-2 cm kürzer sein als die Länge der Rolle.

 

 Die Folie in der Hälfte falten. Dann beide Seitenteile ebenfalls zur Mitte hin falten. So entstehen vier Unterteilungen.

 

Die Folie zu einem Dreieck (Prisma) falten. Hierbei dient eine der vier Seiten als Klebelasche. Die spiegelnde Seite der Folie muss innen sein!

 

 Die Papprolle auf einen Tonkarton stellen und den Umriss abzeichnen. Dann einen ca. 1cm breiten Rand darum zeichnen. Dies wird der Verschluss für eine Seite der Röhre.

 

 Das Teil ausschneiden und den Rand zackenförmig einschneiden. Mit einer Nadel ein Loch in die Mitte stechen. Dies ergibt das Loch, durch das man in das Kaleidoskop schauen kann.

 

Die Zacken umknicken und mit Heißkleber an eine Seite der Pappröhre kleben.

 

Auf der Klarsichtfolie zwei Kreise aufzeichnen. Einen mit und einen ohne Rand.

 

Beide Teile ausschneiden und den Kreis mit Rand zackenförmig einschneiden.

 

 Das Prisma in die Röhre schieben.

 

Die runde Folie ohne Rand vorsichtig auf das Prisma legen und mit Klebestreifen am Rand fixieren.

 

Pailletten und Glasperlen auf die Folie legen.

 

Den zweiten Folienkreis mit Klebelaschen auf die Röhre legen und mit Klebestreifen an der Seite der Pappröhre befestigen.

 

Wer möchte kann die Pappröhre noch mit Geschenkpapier bekleben. Dann ist das Kaleidoskop fertig!

 

6. Insektenhotel

 Benötigtes Material:

 

Eine Konservendose, Schere, Edding, (Kleber), Heißkleber, 4 Perlen, vertrocknete Stiele von Blumen usw. (der Kern muss hohl sein!), Schaschlikspieß, Bast oder Wolle in Gelb und Schwarz, Draht, Nagel, Hammer.

 

 Mit Nagel und Hammer ein Loch in die Dose schlagen. Hier wird später der Draht durchgeführt.

 

 Den Bast (oder Wolle) abwechselnd um die Dose wickeln. Dabei die Anfänge bzw. die Enden mit Heißkleber oder Flüssigkleber an der Dose befestigen.

 

Die Knöpfe mit einem Edding bemalen. Diese werden als Augen verwendet und seitlich an die Dose angeklebt.

 

 Dann wird der Draht durch die Dose gefädelt und die Enden miteinander verdreht.

 

Die vertrockneten Stiele werden auf die passende Länge geschnitten. Hierbei sollen die einzelnen Stängel etwas über die Dose hinaus ragen.

 

Gegebenenfalls müssen die Hohlräume noch einmal mit einem Schaschlikspieß durchgebohrt werden, damit diese komplett durchgängig sind. Es eigen sich gut die vertrockneten Stiele von Fetter Henne, Brennnessel usw. Im Garten oder am Wegesrand lassen sich viele solcher hohlen Stängel finden. Bambusstäbe sollten jedoch nicht benutzt werden, da sie aus einzelnen Segmenten bestehen und so nicht durchgängig sind! Das ist wichtig für die Bienen, die ihre Eier dort hinein legen wollen.

 

Zwei Stücke Bast zuschneiden und Perlen an die Enden knoten. Dies werden die Beine. Anschließend an die Unterseite der Dose kleben.

 

Das fertige Insektenhotel kann z.B. in einem Baum aufgehängt werden.

 

5. Amerikaner

Das Rezept ergibt ca. 16 Stück

Zutaten:

 

100g Butter, 100g Zucker, 1 Messerspitze Vanillemark (Vanillepulver) oder 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 2 Eier, 350g Mehl,1 Päckchen Backpulver, 4 Esslöffel Milch

 

Butter, Zucker, Vanille und Eier in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine oder dem Mixer verrühren.

 

Anschließend Mehl, Backpulver und Milch dazugeben und zu einem Teig verrühren.

 

 Der fertige Teig sollte eine zähe Konsistenz haben.

 

Jeweils 1 Esslöffel Teig auf ein Backblech geben. Dabei mit einem Messer etwas verstreichen.

 

Im Backofen ca. 15 Minuten bei 180 Grad backen.

Die fertig gebackenen Amerikaner auskühlen lassen.

 

 Zum Verzieren benötigen wir Kuvertüre oder Schokoguss. Sowie verschiedene Kuchendeko wie hier z.B.  bunte Streusel, Zuckerschrift, Smarties und Augen aus Zuckerperlen. Es kann nach Lust und Laune  dekoriert werden (Fruchtgummi, Nüsse, Rosinen…)

 

 Die Kuvertüre wird in ein Schälchen geben. Das wird in einem Topf mit Wasser auf den Herd gestellt. Wenn das Wasser heiß wird schmilzt die Kuvertüre und wird zu einem weichen Schokoguss. Das Wasser dabei nicht zu stark erhitzen!

 

 Den Amerikaner auf die Rückseite drehen. Den Schokoguss dann mit einem Backpinsel auf den kleinen Kuchen verteilen.

 

Solange der Schokoguss noch weich ist, kann die Dekoration aufgesetzt werden. Hierbei ist Phantasie gefragt!

Den Schokoguss trockenen lassen, dann können die Amerikaner gegessen werden.

Guten Appetit!

 

4. Webrahmen

 Benötigtes Material:

 

Pappe (z.B. von einem Versandkarton), Lineal, Bleistift, Cutter, Schere, Kleber, Tesafilm, verschiedene Wollreste, (Stopfnadel), Kamm

 

 Pappstücke aufzeichnen und mit einer Schere oder Cutter ausschneiden.

Das große Pappstück hat die Maße 30x18 cm, die beiden kleinen Pappstücke die Maße

3,5x18 cm.

 

Bei den beiden kleinen Pappstücken Linien mit einem Abstand von 1cm aufzeichnen. Oben und unten jeweils eine waagerechte Linie von 0,5 cm einzeichnen. Diese vorsichtig bis zur Linie mit einem Cutter einschneiden.

 

Zwei weitere Pappstreifen die wir als Abstandshalter benötigen aufzeichnen und ausschneiden. Sie haben jeweils die Maße 18x1,5 cm.

 

 Die Abstandshalter werden mittig auf die breiten Streifen geklebt.

 

Dann die Pappstücke mit den Abstandshaltern nach unten auf das große Pappstück kleben. Nun dauert es etwas bis der Kleber getrocknet ist. Eventuell die Pappstücke dabei mit einem Buch beschweren. (Die Pappstücke können auch mit Heißkleber befestigt werden, falls dieser vorhanden ist. Dann entfällt die Trockenzeit)

 

Auf der Rückseite den Anfang der Wolle die wir zum Bespannen verwenden, mit Tesafilm ankleben. Wichtig ist hierbei, dass eine feste Wolle verwendet wird, da sich die Schnur beim Spannen sonst leicht auseinander zieht.

 

 Den Webrahmen nun mit der Wolle bespannen. Hierbei wird die Wolle durch die Schnitte am oberen und unteren Rand geführt.

 

Wenn der Webrahmen fertig gespannt ist, das Ende der Wolle auf der Rückseite mit Tesafilm ankleben.

 

Für das so genannte Schiffchen das zum Weben benutzt wird, benötigen wir ebenfalls ein Stück Pappe. Die Maße sind 18cm x 2,5 cm. An den beiden Enden einen mittigen Schlitz einschneiden. Die Enden jeweils anspitzen. Dann kann die Wolle auf das Schiffchen gewickelt werden.

 

 Die Wolle an den vordersten Spannfaden anknoten. Dann kann das Weben beginnen. Nun abwechselnd mit dem Schiffchen über und unter den Spannfäden hindurchweben. Wem das Pappschiffchen zu unhandlich ist, kann auch eine Stopfnadel zum Weben benutzen.

 

 Damit das gewebte Deckchen nicht zu locker gewebt wird, ist es wichtig, nach jeder Reihe die Wollfäden nach unten zu kämmen.

 

Wenn der Webrahmen fertig gewebt ist, die Spannfäden vorsichtig oben und unten nacheinander abheben und eventuell noch verknoten. Der fertige Webrahmenteppich kann vielfältig benutzt werden. So z.B. als Decke für die Puppe, zusammengenäht und mit Füllwatte gestopft als Kissen, eingeschlagen und seitlich vernäht als Tasche. Hierbei kann man noch ein Trageband anbringen, das z.B. mit einer Strickliesel hergestellt wurde.

 

3. Legespiel „Farben und Formen“

Das Legespiele in Gestalt eines Koordinatensystems schult das logisch-mathematische Denken. Die Kinder lernen Farben, Formen und Zahlen unterscheiden und zuzuordnen.

 Benötigtes Material:

 

Ein fester Karton als Spielbrett in der Größe 30x30 cm, Tonkarton in den Farben Rot, Pink, Grün, Schwarz, Blau und Gelb, ein Lineal, Kleber, Schere, Bleistift und ein schwarzer Filzstift.

 

Auf dem Spielbrett die einzelnen Felder einzeichnen. Insgesamt 36 Kästchen mit den Maßen 5x5 cm.

 

 Auf dem farbigen Tonkarton Formen in den jeweiligen Farben aufzeichnen. Jede Form muss dabei 1x auf einem farbigen und einem schwarzen Tonkarton aufgemalt werden. Zudem wird von jeder Farbe (außer Schwarz) ein Wölkchen aus Tonkarton benötigt, das ebenfalls aufgemalt und ausgeschnitten wird.

 

Die Formen aus schwarzem Tonkarton werden in die linken senkrechten Spalten geklebt. Die Farb-Wölkchen in die obere waagerrechte Spalte.

 

 Das Spiel ist fertig! Jetzt können die Legekärtchen mit ihren unterschiedlichen Farben und Formen zugeordnet werden.

 

2. Samenbomben- Seedbombs

Seedbombs sind eine tolle Möglichkeit um die Umwelt erblühen zu lassen und auch so etwas Gutes für Bienen und Schmetterlinge zu tun. Denn durch die Aussaat von Bienen- und Schmetterling freundlichen Blumenmischungen sichern wir den Lebensraum der Insekten. Mit wenigen Materialien sind sie ganz einfach herzustellen. Probiert es aus! Egal ob im eigenen Garten, Blumentopf oder am Wegesrand, sie können überall erblühen! Ab April können die Seedbombs im Freiland ausgelegt werden.

Benötigtes Material:

 

Zeitungspapier, eine Schüssel, ein Sieb, Blumensamen (z.B. Bienen- und Schmetterling freundliche Mischungen), Wasser, ein Handtuch, ein Mixer

 

 Die Zeitung in kleine Stücke reißen.

 

Die Zeitungsschnipsel in einen Mixer füllen und Wasser dazu geben. Die Schnipsel sollen vollständig mit Wasser bedeckt sein. Das ganze etwa 10 Minuten einweichen lassen.

 

 Die Schnipsel werden mit dem Wasser in der Küchenmaschine zu einem feinen Brei gemixt.

 

Den Brei in einem mit einem Handtuch ausgelegtem Sieb abtropfen lassen. Dann den Blumensamen dazugeben und unterheben.

 

 Vorsichtig das Wasser herausdrücken. Jedoch mäßig, da die Masse sonst zu trocken wird und sich nicht gut formen lässt.

 

 Aus der Masse kleine Kugeln formen.

 

Die Samenbomben auf einem Kuchenrost gut austrocknen lassen. Sie müssen vollständig trocknen, da der Blumensamen sonst keimt.

 

1. Fingerpuppe "Marienkäfer"

 Benötigtes Material:

Tonkarton in Rot, Schwarz und Weiß, Bleistift, schwarzer Filzstift, Schere, Kleber, Lineal, 2 Gefäße in unterschiedlichen Größen

Alle Teile aufmalen. Dafür einen Kreis für den runden Körper auf schwarzes Papier mit dem großen Gefäß aufmalen. Mit dem kleinen Gefäß einen Kreis auf das schwarze und das rote Papier aufmalen. Den roten, runden Kreis in der Hälfte mit einem Lineal halbieren. Dies ergeben die Flügel.  Frei Hand zwei Fühler aus schwarzem Papier, zwei Augen aus weißem Papier und die Nase aus rotem Papier aufmalen.

Alle Teile ausschneiden. In den großen schwarzen Kreis zwei Kreise in den unteren Rand schneiden. Hier sollen nachher die Finger durchgesteckt werden. Die Augen und den Mund auf das Gesicht malen, sowie alle Punkte auf die Flügel. Anschließend alle Einzelteile zusammen kleben.

Fertig ist der kleine Marienkäfer!

"Fünf kleine Marienkäfer"

Fünf kleine Marienkäfer sitzen auf einem Topf
Ein Marienkäfer fliegt weg und sitzt nun auf meinem Kopf.
Vier kleinen Marienkäfern gefällt es hier sehr gut.
Ein Marienkäfer fliegt weg und landet auf dem Hut.
Drei kleine Marienkäfer sitzen auf meinem Bein.
Ein Marienkäfer fliegt weg und sonnt sich auf einem Stein.
Zwei kleine Marienkäfer krabbeln auf dem Kuchen.
Ein Marienkäfer fliegt weg um sich etwas anderes zu suchen.
Ein kleiner Marienkäfer fliegt zu mir ins Haus.
Wenn die Sonne scheint fliegt er wieder raus.

                                                           

Zertifizierung zum "Haus der kleinen Forscher"

Zum vierten Mal wurde die Katholische Kita "Elisabeth" in Lindenholzhausen als "Haus der kleinen Forscher" ausgezeichnet.

Die Einrichtung erhielt die offizielle Plakette am Mittwoch, 11. September um 9 Uhr für ihr kontinuierliches Engagement bei der Förderung frühkindlicher Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Überreicht wurde die Plakette durch Melanie Schmidt, die Netzwerkkoordinatorin des lokalen Netzwerks Mathematikum Gießen.

Die Kita hatte sich 2013 auf den Weg gemacht, gemeinsam mit den Kindern die Welt um sich herum zu entdecken. Die Pädagoginnen und Pädagogen der Einrichtung bilden sich regelmäßig fort, um die Mädchen und Jungen bei ihrer täglichen Entdeckungsreise in der Welt der Naturwissenschaften, Mathematik und Technik zu begleiten. Bereits in den Jahren 2014 (Thema "Wasser zwischen Berg und Tal"), 2015 (Thema "Wasser filtern") und 2017 (Thema "Bienen") erhielt die Einrichtung jeweils das begehrte Zertifikat. Mit der nun bereits vierten Auszeichnung zu dem Thema "Die Kunst aufzuräumen - Herr Wehrli räumt auf", beweist das Team der Kita, dass sie das Konzept dauerhaft in die tägliche Arbeit integriert haben.

"Das persönliche Engagement der pädagogischen Fach- und Lehrkräfte ermöglicht den Kindern, schon früh mit naturwissenschaftlichen Phänomenen, mathematischen, informatischen und technischen Fragen in Berührung zu kommen. Das kann eine wichtige Grundlage in der Bildungsbiografie der Mädchen und Jungen schaffen", sagt Michael Fritz, Vorstand der Stiftung "Haus der kleinen Forscher"

 

 

Herr Werli

Die umfangreiche Buchauswahl der Kita Elisabeth, beinhaltet unter anderem ein Buch des Künstlers Ursus Werli. In diesem Buch "zerlegt" er die Dinge des Alltags in seine Einzelteile und sortiert sie. Dieses Buch findet bei den Kindern großen Anklang. Leon war von diesem Buch so fasziniert, dass es selbst ein solches Buch hergestellt hat. Mit Hilfe der Erzieherin wurde daraus eine geheftete Ausgabe. Durch die Auseinandersetzung mit dem Thema, entstand die Idee ein Exemplar Herrn Werli zu schicken. Tatsächlich erhielt Leon im Januar Post aus der Schweiz, wo Herr Werli lebt. Er bedankte sich in einem persönliche Brief bei Leon und schenkte ihm einige 3D-Postkarten mit Widmung. Für Leon war diese Projekt ein Erlebnis und es zeigte ihm, dass Ausdauer und Durchhaltevermögen sich lohnt. Auch die 3-D Karten von Herrn Werli faszinierten den Rest der Kinder, so dass ein Folgeprojekt entstand und noch daran getüfftelt wird, wie 3-D Karten hergestellt werden.

  

 

          Wunschfrühstück

 Wie sie wissen, gibt es immer donnerstags ein Frühstück im Kindergarten und sie brauchen ihrem Kind an diesem Tag kein eigenes Frühstück mit in die Kita zu geben. Die Kinder haben die Möglichkeit, sich Zutaten für das Frühstück zu wünschen. Derzeit darf jedes einzelne Kind ein Frühstück auswählen. Was es zum Frühstück gibt und um welches Kinder- Wunsch- Frühstück es sich handelt, entnehmen sie bitte dem Aushang im Flur. Hat ihr Kind Allergien oder Lebensmittelunverträglichkeiten? Sprechen sie uns bitte an!

                                                                     

 

KiTa-Spielothek

 

In unserer Kita gibt es, pädagogisch wertvolle Spiele zum Ausleihen. Der Verein "Mehr Zeit für Kinder e.V." , hat die Initiative "KiTa-Spielothek" ins Leben gerufen. Damit möchte der Verein Eltern in Kitas die Möglichkeit geben, Spiele auszuleihen, um sie zu Hause mit ihrer Familie auszuprobieren. Daher öffnen wir nun jeden Freitag unsere KiTa-Spielothek. Jedes Kind erhält ähnlich wie in einer Bücherei einen Spielothek-Ausweis, mit dem es gemeinsam mit den Eltern ein Spiel pro Woche ausleihen kann. An einem Elternabend, wurde das Konzept der Spielothek vorgestellt und auch Eltern hatten die Möglichkeit, die Spiele selbst auszuprobieren.